…hellhörig

Wer sich mit dem Thema Ernährung auseinandersetzt, merkt schnell, dass sich viele Fragen nicht so einfach beantworten lassen und viel umfangreicher sind als vielleicht zunächst einmal gedacht. Dein Essen spielt jeden Tag aufs Neue eine wichtige Rolle. Informier dich hier über die Gründe.

 

Massentierhaltung
465658_original_R_K_by_uschi dreiucker_pixelio.de_kleinDie Art und Weise der Tierhaltung hat sich in den vergangenen fünfzig Jahren massiv verändert. Tiere, die in bäuerlichen Landwirtschafts-betrieben gehalten werden, sich frei bewegen können und auf Weiden aufwachsen sind eine Seltenheit geworden. An ihre Stelle sind Tierhaltungsbetriebe gerückt, die mehr als Fabriken zu bezeichnen sind. Mehr zu diesem Thema findest du [hier].

 

 

504217_original_R_by_piu700_pixelio.de_kleinVerschwendung

Wir verbrauchen Rohstoffe, als gäbe es kein morgen: Noch fast frische Brote, zu kleines Gemüse und Obst mit Druckstellen landen im Container. In einem deutschen Haushalt wandern pro Jahr Lebensmittel im Wert von 940 Euro in den Müll. Nahrungsmittel sind in Deutschland gemessen am durchschnittlichen Einkommen so billig wie nie zuvor. Mehr zu diesem Thema findest du [hier].

 

 

Klimawandel358677_original_R_B_by_Marco Barnebeck_pixelio.de_skaliert

In der Erdatmosphäre reichern sich Treibhausgase (THG) wie Kohlenstoffdioxid, Methan und Lachgas an. Gründe für die andauernde Emissionszunahme sind das Verbrennen fossiler Brennstoffe, weitreichende Rodungen zur Landgewinnung, sowie die damit verbundene Land- und Viehwirtschaft.  Mehr zu diesem Thema findest du [hier].

 

 

 

297400_original_R_by_hans_pixelio.de_skaliert

Agrarpolitik

Die EU investiert jährlich rund 59 Mrd. Euro in den Agrarsektor. Deutsche Unternehmen erhalten jährlich 6 Mrd. Euro, wobei ein Drittel davon an nur 1,9% der Betriebe fließen. Diese massive Subventionierung von Großbetrieben unterstützt in erster Linien die industrielle Landwirtschaft mit all ihren Auswirkungen. Mehr zu diesem Thema findest du [hier].

 

 

 

Hunger370962_original_R_K_B_by_Rainer Sturm_pixelio.deskaliert

Global betrachtet werden genügend Nahrungsmittel produziert, um die derzeit vorhandene Weltbevölkerung ernähren zu können. Dennoch waren 2012 weltweit fast 870 Millionen Menschen von chronischer Unterernährung betroffen. Das Problem der großen Zahl unterversorgter Menschen liegt also nicht in einer globalen Nahrungsmittelknappheit, sondern darin, dass die vorhandenen Lebensmittel nicht für alle zugänglich sind. Mehr zu diesem Thema findest du [hier].

 

 

Bildquellen:
Puten: 465658_original_R_K_by_uschi dreichucker_pixelio.de, Müll: 504217_original_R_by_piu700_pixelio.de, Kraftwerk: 358677_original_R_B_by_Marco Barnebeck_pixelio.de, Trecker: 297400_original_R_by hans_pixelio.de, Brot: 370962_original_R_K_B_by_Rainer Sturm_pixelio.de

Comments are closed.